Eingliederung von Langzeitarbeitslosen - § 16e SGB II

Ziel:
Vermittlung in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose zur Verhinderung sich verfestigender Arbeitslosigkeit


Wer wird gefördert?

Erwerbsfähige Menschen im SGB II – Bezug, die seit mindestens 2 Jahren arbeitslos sind und die ohne diese Förderung keine Vermittlungschance haben.

Wie wird gefördert?

Gefördert wird ein Zuschuss zum Arbeitsentgelt, und zwar im 1. Jahr i.H.v. 75 % vom Arbeitgeberbrutto (pauschaliert, bezogen auf das tatsächliche Arbeitsentgelt, keine SV-Beiträge zur Arbeitsförderung) und im zweiten Jahr i.H.v. 50 % vom Arbeitgeberbrutto (pauschaliert, bezogen auf das tatsächliche Arbeitsentgelt, keine SV-Beiträge zur Arbeitsförderung).

 

Es besteht keine Nachbeschäftigungspflicht.

 

Die Förderung kommt nur bei einem mindestens 2-jährigen Arbeitsvertrag in Frage.

Coaching

Um die Beschäftigung zu festigen und zu stabilisieren, werden Teilnehmende und Arbeitgeber bei Fragen und Problemen durch ein „Coaching“ unterstützt und betreut.
Im ersten Halbjahr ist dieses Coaching verpflichtend und der Arbeitnehmer hierfür freizustellen. In den Folgejahren kann ein Coaching erfolgen.